Aktuelles

Die Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle arbeiten vorwiegend im Homeoffice. Bitte senden Sie uns eine Mail, wir melden uns umgehend zurück.

Mit unserem Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden über die Aktivitäten der Umwelt-Akademie e.V. und ihrer Kooperationspartner. Sie können hier den Newsletter abonnieren.

 

 

Die Umwelt-Akademie e.V. lädt als Kooperationspartner ein:

 

Nicht zuletzt das soeben beschlossene Gebäudeenergiegesetz hat das Einfamilienhaus zum Politikum gemacht: in Stadt und Land befürchteten deren Bewohner und Besitzer die hohen Kosten für Sanierung von Haus und Heizung, wenn die Ziele zur Reduzierung fossiler Energieträger im Gebäudesektor nun beschleunigt erreicht werden sollen.

Die Architekten Andreas Hild und Thomas Auer haben dazu in ihrem im Frühjahr publizierten Positionspapier den Vorschlag gemacht, die energetische Sanierung von Einfamilienhäusern mit einer planerisch gesteuerten Nachverdichtung entsprechender Gebiete zu verbinden, um jene finanzierbar zu machen und gleichzeitig dringend benötigte zusätzliche Wohnungen zu schaffen.

Der Architekt Dietrich Fink hat zusammen mit Andrea Gebhardt und Johann Spengler bereits vor 10 Jahren im Auftrag der Stadt München zu Strategien der Langfristigen Siedlungsentwicklung die Möglichkeiten zur Nachverdichtung von Einfamilienhausgebieten untersucht und hohe Nachverdichtungs-Potenziale errechnet. Das Planungsreferat kam jedoch nach Prüfung der Umsetzbarkeit dieser Strategie seinerzeit zu dem Ergebnis, dass eine durch Bebauungsplan gesteuerte Verdichtung in diesen Gebieten nicht möglich ist, weil dort nach § 34 Baugesetzbuch erhebliche aus der Umgebungsbebauung ableitbare Baurechtspotenziale bestehen.

In den betreffenden Münchner Stadtvierteln wird zwar sehr viel gebaut, doch meist durch Abriss und Neubau mit vorwiegend klimaschädlichen Baustoffen und nicht, wie von Hild und Auer gefordert, durch Bewahren bestehender Bausubstanz und qualitätvolle Ergänzung.

Wie also könnte ein sinnvoller Umgang mit Einfamilienhausgebieten aussehen? Braucht es grundsätzliche Änderungen gesetzlicher Regelungen, Anpassungen in den Förderrichtlinien zur energetischen Sanierung?

 

Eine Veranstaltung der Architekturgalerie München im Rahmen der Veranstaltungsreihe FAKTOR WOHNEN im Klimaschutz in Kooperation mit der Umwelt-Akademie e.V.

 

Thema: 

Zukunft des Einfamilienhauses im Klimaschutz

Diskussionsteilnehmer:

Prof. Thomas Auer, Leiter des Lehrstuhls Gebäudetechnologie und Klimaverschlechterungen Bauen Technische Universität München

Prof. Andreas Hild, Leiter des Lehrstuhls Entwerfen Umbau Denkmalpflege Technische Universität München

Prof. Dietrich Fink, Leiter des Lehrstuhls Städtische Architektur Technische Universität München

Thomas Rehn, Leiter der Lokalbaukommission im Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt München

Gerhard Matzig, Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung

Nicola Borgmann, Leiterin Architekturgalerie München

Gerhard Gross, Vorstand Mobilität und Stadtentwicklung, Die Umwelt-Akademie e.V. 

Moderation:

Katharina Matzig, freie Journalistin, Buchautorin, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Bayerische Architektenkammer

Zeit:

Montag, 16. Oktober, um 18 Uhr

Ort:

Architekturgalerie München e.V., Blumenstraße 22 (Hochbunker) 80331 München

 

Weitere Informationen zum Thema


 

Die Umwelt-Akademie e.V. lädt als Kooperationspartner ein:

Nach der Finanzkrise von 2008 herrschte Einigkeit darüber, dass der Finanzsektor stabiler werden muss sowie soziale und ökologische Folgen seines Handelns nicht länger außer Acht lassen darf. Wirklich geändert hat sich seitdem wenig.

Damit der Finanzsektor der Gesellschaft (wieder) dient und zum Treiber der anstehenden sozial-ökologischen Transformation wird, ist ein neuer Anlauf zur Finanzmarktregulierung nötig – und möglich.

Gerhard Schick ist promovierter Volkswirt und war von 2005 bis 2018 Mitglied des Deutschen Bundestags (Bündnis 90/Die Grünen). Er ist Mitgründer und Vorstand des Vereins Bürgerbewegung Finanzwende und gilt als Vordenker einer nachhaltigen Finanzwirtschaft.    

 

Thema:              Finance For Future    

                          Wie wird der Finanzsektor vom Bremsklotz zum Unterstützer der sozial-ökologischen Transformation?

Referent:           Dr. Gerhard Schick (Bürgerbewegung Finanzwende e.V.)   

Zeit:                   Mittwoch, den 4. Oktober 2023, Beginn: 19.00 Uhr     

Ort:                    münchner zukunftssalon, neue Adresse: Goethestr. 28, 80336 München (U-Bahn Theresienwiese oder HBF) sowie online via ZOOM     

 

Anmeldung:        https://oekom-verein.de/veranstaltung/vortrag-dr-gerhard-schick-finance-for-future/

Lesetipp: Zum Thema des Abends ist jüngst eine aktuelle Ausgabe der Zeitschrift politische ökologie erschienen, an der auch unser Referent mitgewirkt hat:

https://www.oekom.de/ausgabe/nachhaltige-finanzwirtschaft-80945

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


 

Die Umwelt-Akademie e.V. lädt als Kooperationspartner ein:

Am 15. September, dem Tag des nächsten Globalen Klimastreiks, zeigen wir im münchner zukunftssalon (sowie parallel via Zoom) den Film »Radical Resilience« und sprechen anschließend mit den beiden Filmemacher:innen Lian Otter und Delila Hatton über individuelle wie kollektive Resilienzstrategien für soziale Bewegungen.

 

Thema:     Radical Resilience (Film: 64 Min.)

Zeit:          Freitag, den 15. September 2023, Beginn: 19.00 Uhr

Ort:           münchner zukunftssalon, neue Adresse: Goethestr. 28, 80336 München (U-Bahn Theresienwiese oder HBF)
                 sowie online via ZOOM

Anmeldung: https://oekom-verein.de/veranstaltung/radical-resilience-film-und-filmgespraech-ueber-nachhaltigen-aktivismus/

 

Radical Resilience ist ein Filmprojekt für alle, die sich in sozialen oder ökologischen Bewegungen engagieren. Das Muster scheint in vielen Bewegungen dasselbe zu sein: Menschen sind von Situationen überfordert und/oder muten sich über längere Zeiträume zu viel zu. Das Ergebnis sind immer wieder Traumata oder Burnout, und in Folge dessen oftmals der Rückzug aus dem politischen Aktivismus. Der menschliche Verlust, aber auch der Verlust an Wissen und Erfahrungen schwächt die Bewegungen.

Wir zeigen den Film Radical Resilience (64 Min.), in dem Menschen aus verschiedenen Kontexten ihre Erfahrungen mit psychischen Belastungen und Burnout schildern: Wie es sich anfühlt, was die Ursachen sind und was getan werden kann, um Burnout und andere Belastungsstörungen vorzubeugen oder zu heilen. Im Anschluss sprechen wir mit den Aktivist:innen und Filmemacher:innen Delila Hatton und Lian Otter darüber, wie Bewegungen stark und nachhaltig bleiben können.

Lian Otter und Delila Hatton sind im Umweltaktivismus in Europa seit 14 Jahren aktiv, die meiste Zeit davon an Orten des Widerstandes. Schwerpunkt sind dabei die Klimagerechtigkeits- wie auch die „Animal Liberation“-Bewegung. Sie haben erfahren, wie verschiedene Faktoren politisches Engagement schwächen und zu Traumata und Burnout führen, aber auch, welche individuellen wie kollektiven Resilienzstrategien für einen nachhaltigen Aktivismus es gibt.

Tagungshinweis:

Der Film Radical Resilience wird im Vorfeld der Tagung Politisch aktiv sein – und bleiben! gezeigt, die zwei Wochen später, vom 29. September bis 1. Oktober 2023, in der Evangelischen Akademie Tutzing stattfindet (www.ev-akademie-tutzing.de).

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!


 

 

Act for Future­ ­ –  Projektbörse für Klimaschutzbildung und BNE

Mittwoch, 25.10.2023, 09:00 Uhr – 13:00 Uhr im Otfried-Preußler-Gymnasium Pullach

„Act for Future – Projektbörse für Klimaschutzbildung und BNE ­“ ist, wie schon die Projektbörsen in den Jahren zuvor, eine Plattform zum Informieren, Mitmachen und Vernetzen. Sie gibt viel Ideen auf die Frage, was wir als Kinder und Jugendliche, in der Jugendarbeit engagierte Erwachsene, Schulen, Vereine und Lehrkräfte für den Klimaschutz und für Nachhaltigkeit im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) tun können. Auch die Umwelt-Akademie e.V. ist in diesem Jahr wieder mit einem Informations- und Mitmachstand vertreten sein.

Die vollständige Liste aller Beteiligten und deren Angebote sowie das Programm finden Sie in diesem Flyer.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Aufgrund begrenzter Plätze bitten wir um die Anmeldung von Gruppen und Einzelpersonen bis zum 13.10.2023 über https://forms.office.com/e/fLfye0YNTA

 

„Act for Future“ ist eine Veranstaltung der 29++ Klimaschutzbildung im Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck des Kreisjugendrings München-Land im Rahmen der 29++ Klima. Energie. Initiative. des Landkreises München.

Die Projektbörse findet in Kooperation mit dem Otfried-Preußler-Gymnasium Pullach, Ökoprojekt MobilSpiel e.V. und der Akteursplattform BNE statt.

 

Förderer:

             
 
 

 

Auszeichnungen:

        PHINEO Wirkt Siegel   
 
www.landesstiftung.bayern.de    Bayerische Klima-Allianz
 

Transparenz: