Aktuelles

Hier finden Sie Infos zu unseren aktuellen Veranstaltungen und Projekten. Gerne halten wir Sie auch mit unserem Newsletter über die Aktivitäten der Umwelt-Akademie e.V. und ihrer Kooperationspartner auf dem Laufenden.

Sie können den Newsletter hier abonnieren.


 

Die Umwelt-Akademie bietet am 6. Juli 2023 eine Wanderung auf den alten Müllberg in Fröttmaning an. Thema wird sein: „Von der Müllbeseitigung zur Kreislaufwirtschaft - vom Müllberg zum Entsorgungspark“. Bei der gemeinsamen Wanderung gibt Helmut Schmidt, Vorstand für Ressourcen & Circular Economy bei der Umwelt-Akademie, unter anderem Einblicke in die Historie der Münchner Abfallwirtschaft seit 1954 und steht gerne Rede und Antwort zu aktuellen Fragen rund um das Thema. Der Fröttmaninger Berg mit seinem Windrad gilt als kleiner Geheimtipp, denn der Aufstieg auf den 75 Meter hohen Müllhügel wird mit einem tollen Ausblick über ganz München, auf die Fröttmaninger Heide und bei gutem Wetter bis zu den Alpen belohnt. Der "Gipfel" bietet aber auch einen Blick auf wichtige Münchner Infrastruktureinrichtungen wie dem Kraftwerk Nord und dem Klärwerk Gut Marienhof.

Die Veranstaltung ist für Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder zahlen vor Ort einen Unkostenbeitrag von 5,- Euro. Treffpunkt ist am 6. Juli um 18 Uhr am U-Bahnausgang Fröttmaning (in Fahrrichtung hinten aussteigen) bei der Park & Ride-Anlage. Die Veranstaltung findet nur bei gutem Wetter (kein Regen) statt und dauert zirka zwei Stunden. Ausweichtermin ist der 13. Juli 2023. Wir freuen uns über einen regen Austausch!

 

 

                                                           

 

und weitere Initiativen laden zu einer Präsenzveranstaltung mit Diskussion ein:

Ressourcenwende – Transformation by Design not by Desaster


Referent:     Benedikt Jacobs, BUND
Termin:        27. Juni 2023, 19:00 Uhr
Ort:             GLS-Gemeinschaftsbank eG, Bruderstr. 5a, München

Würde die ganze Welt so wirtschaften und konsumieren wie Deutschland, bräuchten wir drei Erden, um den Ressourcenbedarf zu decken. Bereits am 4. Mai war in diesem Jahr für Deutschland der sog. Earth Overshoot Day, d.h. an diesem Tag hatten wir bereits die uns für das ganze Jahr zustehenden Ressourcen aufgebraucht.

Das im Dezember des vergangenen Jahres veröffentlichte Eckpunktepapier des BMWK
„Wege zu einer nachhaltigen und resilienten Rohstoffversorgung“ stellt im Wesentlichen auf drei Aspekte ab:

1. Kreislaufwirtschaft, Ressourceneffizienz und Recycling
2. Diversifizierung der Rohstofflieferketten sowie
3. Sicherstellung eines fairen und nachhaltigen Marktrahmens

Auf Grund der äußerst negativen Erfahrungen mit der Abhängigkeit der Erdgaslieferungen von Russland sieht die Bundesregierung die Notwendigkeit, die Diversifizierung in den Lieferketten kritischer und strategischer Rohstoffe mittel- und langfristig zu erhöhen. Denn gerade bei den für den technologischen Wandel dringend benötigten Technologiemetallen gibt es auch eine starke Abhängigkeit von China. Dabei geht die Bundesregierung davon aus, dass der Bedarf an Technologiemetallen für Elektromobilität, Leichtbau oder Erneuerbare Energien weiter steigen wird.
An keiner Stelle ist in diesem Eckpunktepapier von Ressourceneinsparung die Rede. Deshalb fordern über 50 NGOs in dem Appell „Transformation by Design not by Desaster!“, der ebenfalls im Dezember 2022 veröffentlicht wurde, die Ampelregierung zu einer Ressourcenwende auf, die neben Effizienz- und Konsistenzstrategien auch eine Suffizienz-Strategie enthält. In dem Appell wird davor gewarnt, sich in Anbetracht der aktuellen Krisen die Debatte zu stark auf „Rohstoffsicherheit first“ zu verengen.

Was demgegenüber dringend benötigt wird, sind stoffstromspezifische Reduktionsziele und eine mit konkreten Maßnahmen unterlegte Strategie für die Ressourcenwende. Denn nur so kann künftig ein sozial gerechter und ökologisch verträglicher Rohstoff-Verbrauch gewährleistet und einseitige Abhängigkeiten reduziert werden.

Der Referent, Benedikt Jacobs vom BUND hat maßgeblich an der Formulierung des Appells mitgewirkt. Er ist deshalb mit der Problemstellung bestens vertraut.

Die Veranstaltung wird von Helmut Schmidt, Vorstand bei der Umwelt-Akademie für Ressourcen und Circular Economy, moderiert.

Um eine formlose Anmeldung per E-Mail wird gebeten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Mitveranstalter sind:

 

               

 

 


 

Die Umwelt-Akademie e.V. darf für die Jahre 2023 bis 2025 weiterhin das Qualitätssiegel "Umweltbildung.Bayern" führen. Wir freuen uns über die inzwischen 4. Auszeichnung in Folge.

Seit 2013 unterzieht sich die Umwelt-Akademie e.V. regelmäßig dem Zertifizierungsprozess für das Qualitätssiegel "Umweltbildung.Bayern". Dieses wurde zur Stärkung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung und zur Sicherstellung hoher Qualitätsstandards in der außerschulischen Bildungsarbeit schon im Jahr 2006 eingeführt. Es wird an gemeinnützige Einrichtungen, Selbstständige und Netzwerke verliehen, die die Bildung für nachhaltige Entwicklung in Bayern und eine Transformation der Gesellschaft aktiv mitgestalten. 143 Qualitätssiegelträger aus ganz Bayern engagieren sich für dieses Ziel.  

Über die Verleihung des Qualitätssiegels Umweltbildung.Bayern entscheidet das Kernteam Umweltbildung, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der ANU Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Landesverband Bayern e.V., des BUND Naturschutz in Bayern e.V., des LBV, des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz.

Bei den unter dem Qualitätssiegel “Umweltbildung.Bayern” angebotenen Bildungsprogrammen können sich Interessierte darauf verlassen, dass die Ausgezeichneten eine hochwertige Bildungsarbeit leisten und fachlich gut aufgestellt sind. Die Qualitätssiegelträger haben ihre Bildungsschwerpunkte in den Bereichen Biodiversität, Bodenschutz, nachhaltige Lebensstile, Ernährung und Konsum sowie in vielen weiteren Themenfeldern der Nachhaltigkeit. Das Angebot reicht von Naturführungen über komplexe Planspiele bis hin zu interaktiver Vermittlung von Themen der globalen Gerechtigkeit.

Die ausgezeichneten Partnerinnen und Partner erhalten das Qualitätssiegel für drei Jahre und müssen sich anschließend erneut zertifizieren lassen. Die durch das Kernteam geprüften Anträge umfassen Themen zu Bildungsprojekten, eigenen Fortbildungen aber auch Themen des „Whole Institution Approach“, dass die Umsetzung der Nachhaltigkeit innerhalb der Organisation, z.B. durch energiesparende Maßnahmen, erfasst.

Weitere Infos zum Qualitätssiegel finden Sie hier.

 

Die Umwelt-Akademie e.V. hat für die Projekte Umwelt-Einstein und „Bio-Hofschule“ ab sofort 2023 eine Praktikumsstelle im Bereich UMWELTBILDUNG / KOMMUNIKATION zu vergeben.

Der „Umwelt-Einstein“ ist ein Schüler-Online-Quiz mit Fragen rund um Klimaschutz, Umwelt und Nachhaltigkeit für Schülerinnen*innen der 7. - 9. Jahrgangsstufe. 2022 nahmen weit über 120 bayerische Schulen mit fast 2200 Schülerinnen und Schülern an diesem Nachhaltigkeits-Wettbewerb teil. Die 60 besten wurden bei einer feierlichen Siegerehrung ausgezeichnet. Der Wettbewerb hat das Ziel, Jugendliche für Klima- und Umweltschutz zu begeistern und sie für einen nachhaltigen Lebensstil zu gewinnen.
Das vom Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e.V. und der Schweisfurth Stiftung finanziell geförderte Projekt „Die Bio-Hofschule: Kinder entdecken die ökologische Landwirtschaft“ vermittelt Münchner Schüler*innen der Jahrgangsstufen 3-6 außerschulisch und fächerübergreifend Wissen über ökologischen Landbau, Tierhaltung und Ernährung. Es zeigt Zusammenhänge auf, sensibilisiert für Nachhaltigkeit und Biodiversität in der Landwirtschaft und schafft Einblicke in eine vielfältige Kulturlandschaft.

Hast Du Lust uns im Rahmen Deines Praktikums hierbei zu unterstützen? Weitere Informationen findest du hier.

 

 

 

Förderer:

             
 
 

 

Auszeichnungen:

        PHINEO Wirkt Siegel   
 
www.landesstiftung.bayern.de    Bayerische Klima-Allianz
 

Transparenz: