Veranstaltungen Ausblick

Ob Vortragsveranstaltung, Podiumsdiskussion, Exkursion, Filmvorstellung, Round-Table- oder  Kamin-Gespräch: Hier informieren wir Sie aktuell über die kommenden Veranstaltungen zu allen Themenschwerpunkten.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Wasserwirtschaftsamt München


Im Rahmen der „Nacht der Umwelt“

Freitag, 14. September 2018
Beginn: 18.00 Uhr Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben
Dauer: ca. 2 Stunden (6 km)


Führung: Doris Fuchsberger, Historikerin, Dr. Nico Döring, Isarspezialist und eine fachkundige Begleitung vom Wasserwirtschaftsamt München

 

Die Isar liegt flussabwärts vom Deutschen Museum bisher wenig im Fokus der Münchnerinnen und
Münchner. Wo noch vor 150 Jahren Dutzende Flöße an ihren flachen Kiesufern lagen, wo rege
Betriebsamkeit herrschte, Menschen auf Reisen gingen oder ihre Reise beendeten, Waren
umgeschlagen wurden, fließt die Isar nun tief unten und eingezwängt in einer Rinne. Oben tost derAutoverkehr. Mächtige Mauern und steile Böschungen mit kantigen Blocksteinen trennen jetzt
München von der Isar.

Im Geist der Belle Époque gestaltet, ermöglichten die massiven Uferverbauungen das Entstehen neuer repräsentativer Wohnviertel, die mit Hilfe der Fluss-Eintiefung vor Hochwässern geschützt sind. Zugleich brachte der Isarquai mit dem Boulevard einen Hauch Pariser Flair nach München. Der Fluss aber wurde unzugänglich. Dennoch geben kleine unzugängliche Treppchen den Blick frei und verbinden beide Ebenen. Eröffnen sie eine neue Perspektive?

Die alten Mauern sind sanierungsbedürftig: Findet München hier ein neues Zusammenspiel und
einen zukunftsfähigen Umgang mit seinem Erbe, mit dem neuen Zeitgeist und mit der Isar?
Wie kann eine Annäherung gelingen?

Teilnehmer und Teilnehmerinnen? Da wir die Teilnehmerzahl begrenzen müssen, bitten wir Sie, sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anzumelden. Vielen Dank!

Anmeldungen werden gerne bis spätestens 3. September 2018 angenommen!


Hinweise:
Für Kinder geeignet.
Teilnahme mit Rollstuhl eingeschränkt möglich.
Die Veranstaltung findet auch bei Regen statt.
Geeignete Kleidung und Schuhwerk für die ca. 6 Kilometer lange Führung an der Isar.

 

20. September 2018
19:00 Uhr
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b, 80802 München, U3/U6 Haltestelle „Giselastrasse oder Münchner Freiheit“

Referentin/Referent: Angelika Heimerl, Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Projektleiterin "Zukunftsschau München 2040+"

Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Helmut Schmidt von der "Die Umwelt  Akademie e.V. ".

Die Einwohnerzahl Münchens soll bis 2030 auf 1,8 Millionen ansteigen; die Wirtschaft brummt. Viele Menschen, insbesondere aus den Dienstleistungsberufen, können sich die Stadt wegen der exorbitanten Mietpreissteigerungen kaum noch leisten. Einen Kita-Platz zu finden hat sich zum Lotteriespiel entwickelt. Gleichzeitig ist München die Stadt mit den größten Stauzeiten.  Die Lärm- und Abgasbelastung übersteigt in vielen Straßenabschnitten die Grenzwerte erheblich. Die Herausforderungen für die Stadtpolitik sind gewaltig.

Außerdem muss sich der Stadtrat an den im Nachhaltigkeitsbericht "München 2014" ausführlich dargestellten Trends der Nachhaltigkeitsindikatoren messen lassen.
Das Planungsreferat hat vor einiger Zeit eine Zukunftsschau "München 20140+" in Auftrag gegeben, bei der auf der Basis von Trendanalysen drei Szenarien auf hohem, fachlichem Niveau umfassend durchgespielt wurden:

Scenario 1: München - sauber reguliert
Scenario 2: München -  hart kalkuliert
Scenario 3: München -  charmant unsortiert

Im Scenario 1 finden sich Ansätze für eine nachhaltige Entwicklungspolitik. Dagegen werden in Scenario 2 primär wirtschaftliche Interessen verfolgt. Das Scenario 3 beschreibt in eleganter Weise, ohne es ausdrücklich so zu benennen, die derzeit vorherrschende Stadtpolitik. Welche Politik die jeweilige Stadtratsmehrheit künftig verfolgen wird, wird auch davon abhängen, was seitens der Zivilgesellschaft vom Stadtrat eingefordert wird.
Ein(e) Vertreter/in des Planungsreferates wird eine kurze Einführung zu den Szenarien geben und danach für Fragen der Umwelt-Akademie München und der Zuhörer Rede und Antwort stehen.

 

 

27. September 2018
19:00 Uhr
Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft München e.V. (IBZ), Amalienstr. 38, U3/U6 Haltestelle „Universität“

Referent: Prof. Dr. Michael Meyen, LMU, Institut Kommunkationswissenschaften und Medienforschung

Frank Schirrmacher wusste es schon 2012. Nehmen wir an, der Ökozid sei heute bereits eingetreten, sagte der FAZ-Herausgeber damals in einem Interview, "dann würde es die Tagesschau morgen schon als Normalität behandeln."
Egal ob Nachrichten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, führende Tageszeitungen, talkshows oder Online-Angebote: Journalisten machen das, was Reichweite maximiert. Sie vereinfachen, sie übertreiben, sie spitzen zu. Egal ob fake-news oder nicht, sie greifen „Knallendes“ auf, sie erzählen uns Geschichten und sie verdichten komplexe Themen auf Konflikte zwischen zwei oder drei Spitzenleuten. Breaking News: Das ist die Währung, um die im „System Massenmedien“ gespielt wird.
Der Klimawandel passt nicht in diese Muster der Realitätskonstruktion. Der Vortrag zeigt, wie sich die Medienrealität in Deutschland in den letzten 30 Jahren verändert hat, wie das Thema Klimawandel dort behandelt wird und was man tun müsste, um dies zu ändern.

Quelle

Zum Weiterlesen finden Sie hier zu „MEDIENREALITÄT – Ein Blog des Forschungs- und Lehrbereichs von Michael Meyen (LMU München)“, in dem Lehrende und Studierende ihre Arbeiten und Stellungnahmen veröffentlichen: https://medienblog.hypotheses.org/1572

Fachexkursion Ackermannbogen Energiesystem/Speicher/Solarthermie

in unserer Veranstaltungsreihe „Nachhaltigkeit, Klimawandel, Energiewende“

im Rahmen „Klimaherbst 2018 „Energie““ 

 in Kooperation mit Ackermannbogen e.V.  

 

Samstag, 13. Oktober 2018
Beginn: 14:00 Uhr Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben
Dauer: ca. 2 Stunden

Kosten: keine, der Ackermannbogen e.V. bittet um Spenden 

Fachexkursionsleitung: Es führen Rainer Vallentin oder Heidrun Eberle

Klimaquartier Ackermannbogen

Im Stadtquartier am Ackermannbogen in München-Schwabing gibt es eine ganze Reihe klimarelevanter Gebäude und Konzepte: Von mehreren Passivhäusern, diversen Dachgärten und Car-Sharing-Stationen über die europaweit einmalige Anlage der Solaren Nahwärme bis hin zum Gemeinschaftsgarten StadtAcker, der – gefördert vom Bundes-Umweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutz-Initiative – mit vielfältigen Mitmach-Angeboten klimabewussteres Alltagshandeln unterstützen möchte.

Bei einem Spaziergang durch das Klimaquartier Ackermannbogen und mit Experteninterviews an verschiedenen Stationen wollen wir Potenziale für den Klimaschutz in der Quartiersplanung zeigen und diskutieren.

Wir danken dem Verein Ackermannbogen e.V. für Organisation und Durchführung (der übrigens 2018 sein zehnjähriges Jubiläum feiern kann!): https://ackermannbogen-ev.de/ ; https://ackermannbogen-ev.de/quartier/solare-nahwaerme/ (die Besichtigung des neuartigen unterirdischen Energiespeichers ist angefragt).

 

Teilnehmer und Teilnehmerinnen? Da wir die Teilnehmerzahl begrenzen müssen, bitten wir Sie, sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anzumelden. Vielen Dank!

Anmeldungen werden gerne bis spätestens 28. September 2018 angenommen!

 

     

 

 

 

in Kooperation mit    und    und  Verein für Nachhaltigkeit e.V. - Logo

13./14. Oktober 2018
ganztägig
Alte Messe auf der Klimaherbst- Dult

Referenten: Marie-Luise Meinhold, Kay Ponitz, Rupert Bader, Blanca Pohl

Geld ist eine machtvolle Ressource im Energie- und Klimawandel. Geld mit Sinn e.V. und der Verein für Nachhaltigkeit e.V. bietet im Finanzcafé die Möglichkeit, sich über Mechanismen und Wirkungen der Geldflüsse zu informieren und im Dialog herauszufinden, wie der eigene Geldbeutel zum Ausgangspunkt für globale Veränderungen werden kann.

Einladung  zur  politischen  Podiumsdiskussion  von  Die Umwelt-Akademie e.V.  und Netzwerk Klimaherbst e.V. 

 

in Koorpertation mit  

Donnerstag, 18. Oktober 2018
19:00 Uhr

Einsteinstr. 28, Haus B, 2.Stock Zimmer 2.23, 81675 München (U-Bahnhof Max-Weber-Platz) 

Mit dem bei der Klimaschutzkonferenz Ende 2015 in Paris beschlossenen Klima-Abkommen bekennt sich die Weltgemeinschaft völkerrechtlich verbindlich zum Ziel, die Erderwärmung auf unter 2 Grad Celsius gegenüber vorindustriellen Werten zu reduzieren; sie will  Anstrengungen unternehmen, die globale Erwärmung gar auf <1,5 Grad zu begrenzen.

Mit dem Titel „Klimaschutzziele und -strategie München 2050“ hat der Stadtrat der  Landeshauptstadt München im Mai 2015 beim Öko-Institut (Freiburg) ein Fachgutachten beauftragt, mit dem der IST-Zustand des Klimaschutzes in München im Verhältnis zu den bislang gesetzten Klimazielen 2030 ermittelt und darauf aufbauend konkrete Vorschläge für neue Klimaziele und Klimaschutzmaßnahmen bis 2050 erarbeitet werden sollten.
Der Stadtrat hat im April 2016 einen „Klimaschutzaktionsplan“ und im September 2017 dann auf Basis des ÖkoInstitut-Gutachtens beschlossen, dass München bis 2050 „klimaneutral“ sein solle: Von 10,9 Tonnen CO2 pro Person und Jahr (Durchschnitt Deutschland 2017) soll die CO2-Emission pro Kopf und Jahr  in   München    bis 2050 auf rd. 0,3 t CO2  abgesenkt werden: In Anlehnung an die Klimaziele für Deutschland soll also eine  Reduzierung um >95% erreicht werden. https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Gesundheit-und-Umwelt/Klimaschutz_und_Energie/Klimaneutralitaet.html

Es wird diskutiert, mit welchen Maßnahmen diese ehrgeizigen Ziele umgesetzt werden sollen – und was seit Beschlußfassung 2017 konkret auf den Weg gebracht und erreicht wurde!

Dabei startet die Podiumsdiskussion mit Fragen aus der Zivilgesellschaft zu folgenden Schwerpunkten:
•    Bauen, Wohnen, Wärme
•    Energien aus erneuerbaren Quellen in München
•    Strom aus Bürgerhand
•    Energie und Mobilität

Anschließend folgen Fragen aus Publikum und Diskussion mit dem Publikum.


Hinweis: Die politische Podiumsdiskussion steht im fachlichen Zusammenhang mit der Vortragsveranstaltung von Die Umwelt-Akademie e.V. am 29.10.2018, 19:00h, München, GLS Bank, Bruderstraße 5A, 80538 München:"Vor Katowice: Wie schlecht steht's um die deutsche Klimapolitik?"
Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität Münster, Lehrstuhl für Mikroökonomik, insb. Energie- und Ressourcenökonomik.
(Anmerkung: Die COP 24 , die nächste UN-Klimakonferenz, findet vom 3. bis 14. Dezember 2018 in Katowice (Polen) statt).

 

Auszeichnungen

Bayerische Klima-Allianz PHINEO Wirkt Siegel http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/ Umweltbildung Bayern UN_Dekade_Offizielles Projekt_2014BNE-Auszeichnung www.landesstiftung.bayern.de

↑ nach oben

Copyright © 2018 www.die-umwelt-akademie.de. Alle Rechte vorbehalten.
Initiative Transparente Zivilgesellschaft