Veranstaltungsreihe: Ökologische Landwirtschaft und Ernährung

in Kooperation mit Slow Food München

Dienstag, 12. September 2017
19:00 Uhr
IBZ (Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft München e.V.), Amalienstr. 38, München-Schwabing (U Universität)

Referent:  Sebastiaan Huisman, Geschäftsführender Gesellschafter der „Landgut am Strelasund GmbH“, Sundhagen

Moderation: Georg Schweisfurth, Vorstand Die Umwelt-Akademie e.V.

Wie können wir die Zukunft unserer Erde in Harmonie zwischen Mensch, Tier, Pflanze und Boden gestalten? Wie den Planeten retten: Welche Rolle spielt die Fruchtbarkeit unserer Böden dabei? Was bedeutet Wirtschaften in Brüderlichkeit?

Diese und andere Fragen beantwortet Sebastiaan Huisman. Er hat sich in den vergangenen 20 Jahren in ökolandwirtschaftlichen Projekten speziell mit dem Bodenleben und dem systematischen Aufbau von Humus in durch die kommunistische Kolchosenwirtschaft ausgebeuteten Böden beschäftigt. Herausragende Beispiele, die Hoffnung machen, sind die Juchowo Farm in Polen, wo mit großer Anstrengung über Rentention und anthroposophische Kompostwirtschaft der Humusgehalt des Bodens langsam wieder aufgebaut wurde. Und sein derzeitiges Projekt „Landgut am Strelasund“ bei Stralsund vor Rügen.



Eine Veranstaltung von BürgerStiftung München und Die-Umwelt-Akademie e.V.
mit anschließender Diskussion mit Regisseur Bertram Verhaag

22. Oktober 2017
11:00 Uhr
City-Kinos München, Sonnenstraße 12, 80331 München

Millionen Tonnen von Monsantos „Roundup“ mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosat werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch stumpf, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in biblischen Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet. Dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft setzt der Film drei nachhaltige Projekte entgegen:

Die Teeplantage AMBOOTIA in Indien in der überwältigenden Landschaft von Darjeeling/Himalaya. In 2000m Höhe erleben wir, wie nachhaltige ökologische Landwirtschaft eine ganze Region rettet. Die ökologische Anbauweise verhindert das Abrutschen der durch den Kunstdüngereinsatz erkrankten Teegärten.

Das Projekt SEKEM des alternativen Nobelpreisträgers Ibrahim Abouleish, der vor 40 Jahren inmitten der Wüste seine biologische Farm gründete. SEKEM beweist eindrücklich, wie man Wüste in fruchtbaren Boden verwandeln kann und wir zeigen, wie es funktioniert.

Der unbeugsame Bayer FRANZ AUNKOFER war einer der ersten Biobauern Deutschlands – auf alle Fälle aber der erste biologische Schweinemäster. Durch seine Pionierarbeit erwirtschaftet er inzwischen denselben Ertrag, wie im konventionellen Anbau – ohne einen Tropfen Gift. Nur der Bauer sollte an der Landwirtschaft verdienen und nicht die Chemiegiganten.

Der eindrückliche Film konfrontiert die heilende Kraft der ökologischen Landwirtschaft mit den Auswirkungen des giftgestützten Anbaus. Er wirft die Frage auf: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der CODE OF SURVIVAL auf unserem Planeten?

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Eintritt: 5 Euro

Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen des Münchner Klimaherbstes

Auszeichnungen

Bayerische Klima-Allianz PHINEO Wirkt Siegel http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/ Umweltbildung Bayern UN_Dekade_Offizielles Projekt_2014 BNE-Auszeichnung www.landesstiftung.bayern.de

↑ nach oben

Copyright © 2013 www.die-umwelt-akademie.de. Alle Rechte vorbehalten.
Initiative Transparente Zivilgesellschaft