Alle zwei Jahre vergibt die Münchner Umweltakademie die ‚Umwelt-Nana‘, eine kleine frei nach der Künstlerin Niki de Saint Phalle gestaltete Figur. Damit zeichnet sie Menschen für herausragendes  Engagement im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit aus.

Am Donnerstag, den 14. Juli nahm Elsbeth Mickasch die kleine Skulptur als Anerkennung für ihren großen Einsatz entgegen. Inzwischen im Ruhestand, baute Elsbeth Mickasch, ehemals Seiltz, das Netzwerk UNSER LAND federführend mit auf. Unermüdlich, kompetent, gradlinig und mit großem Durchhaltevermögen legte Elsbeth Mickasch gemeinsam mit anderen Engagierten die Grundlagen einer Struktur, die mit hohem ideellem Ansatz sowohl die Bildungsarbeit als auch die nachhaltige Erzeugung und Verarbeitung regionaler Lebensmittel beinhaltet. Über viele Jahre war sie verantwortlich als Vorsitzende des Dachvereins UNSER LAND e.V.  und leitete die Entwicklung des Netzwerkes entsprechend des gemeinsamen Ziels, dem Erhalt der Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen in der Region, an.

„Wir brauchen mehr Frauen als Rollenvorbilder in der Wirtschaft“, bekräftigte Paul Greineder, Vorstandsvorsitzender der Umwelt-Akademie e.V. die Auszeichnung von Elsbeth Mickasch und fand für seine These eine treffende Begründung. „Die Zusammenarbeit mit ihnen ist emotionaler und friedvoller!“  In seiner Laudatio stellte er die Kombination aus Sachverstand, Weitsicht und Beharrlichkeit der Geehrten heraus, mit der sie UNSER LAND aus der Taufe hob und dann die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellte. Elsbeth Mickasch ist die erste Frau in einer Reihe verdienter Preisträger, welche die ‚Umwelt-Nana‘ erhält.

„Ich freue mich sehr über die Würdigung“, dankte die UNSER LAND Mitbegründerin. „Die Entwicklung des Netzwerkes war jedoch nur möglich, weil sich zahlreiche fähige und engagierte Menschen für diesen Weg eingesetzt haben und immer noch einsetzen.“

Rede Paul Greinder: Klicken Sie hier

1994 gründete Elsbeth Mickasch gemeinsam mit anderen Tatkräftigen die Solidargemeinschaft BRUCKER LAND. Ehrenamtlich setzten sich die Mitglieder für die Bewusstseinsbildung bei Verbrauchern ein. Dazu dienten nach sozialen, ökonomischen  und ökologischen Ansprüchen erzeugte und verarbeitete regionale Lebensmittel als Botschafter. Aus der gemeinsamen Idee wurde ein Netzwerk. Heute umfasst UNSER LAND zehn Solidargemeinschaften in elf Landkreisen mit knapp 1000 Mitgliedern, von denen sich ein großer Teil ehrenamtlich für die Sensibilisierung von Verbrauchern für den Wert regionaler Kreisläufe einsetzt. Zum Netzwerkgebiet zählen die Regionen rund um München, die Landeshauptstadt selbst sowie Augsburg.
Aktuell erzählen 120 Lebensmittel als Botschafter der Idee zum Erhalt der Lebensgrundlagen ihre Geschichte über Herkunft, Erzeugung und Verarbeitung. Sie tragen auf genussvolle Weise in der Region zur Sicherung von Existenzen, der bäuerliche Landwirtschaft, der Kulturlandschaft, von Ausbildungs- und Arbeitsplätze, Umwelt- und Klimaschutz und  regionaler Wertschöpfung bei. In ihrem Selbstverständnis teilt Elsbeth Mickasch die Ehrung mit all den Menschen, die an der Entwicklung von UNSER LAND beteiligt waren und sind.

 

Die Umwelt-Akademie feiert in den schönen Räumen des Bankhauses Donner& Reuschel.

Hausherr Uwe Krebs, Vorstand Bankhaus Donner& Reuschel, begrüßt seine Gäste.

Umwelt-Akademie-Vorsitzender Paul Greineder überreicht Frau Mickasch die Umwelt-NANA.

 

Preisträgerin Elsbeth Mickasch freut sich über die Umwelt-NANA.

 

Heiner Sindel, Vorsitzender des Bundesverbandes Regionalbewegung spricht über Entstehung und Entwicklung der Regionalbewegung.

 

Konstanze Büchner, Mezzosopran,  und Anna Handler, Klavier, sorgen für den musikalischen Rahmen.

 

 

 

 

Text und Bilder
Marianne Wagner
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit UNSER LAND

Auszeichnungen

Bayerische Klima-Allianz PHINEO Wirkt Siegel http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/ Umweltbildung Bayern UN_Dekade_Offizielles Projekt_2014 BNE-Auszeichnung www.landesstiftung.bayern.de

↑ nach oben

Copyright © 2013 www.die-umwelt-akademie.de. Alle Rechte vorbehalten.
Initiative Transparente Zivilgesellschaft