Aufgrund der räumlichen Trennung ist der Zugang zur landwirtschaftlichen Erzeugung von Lebensmitteln für Kinder – v.a. aus innerstädtischen Vierteln und sozio-ökonomisch benachteiligten Familien – erschwert. Gleichzeitig ist wissenschaftlich belegt, dass im Kindesalter entstandene emotionale Beziehungen zur Natur die wichtigste Grundlage für ein späteres ökologisch-bewusstes Denken und Handeln sind.

Das von der Margarete-Ammon-Stiftung finanziell geförderte Projekt „Kinder entdecken die ökologische Landwirtschaft“ vermittelt deshalb Münchner Schüler*innen im Grundschulalter außerschulisch und fächerübergreifend Wissen über ökologischen Landbau und Natur. Es zeigt Zusammenhänge auf, sensibilisiert für Biodiversität in der Landwirtschaft und schafft Einblicke in eine vielfältige Kulturlandschaft.

Die umweltpädagogisch begleiteten Exkursionen führen in den Gemüsegarten und auf die Naturschutzflächen des stadtnahen Ökobetriebs Gut Sonnenhausen sowie auf die Weiden des ökologischen Betriebs Gut Herrmannsdorf. Die ansprechbaren Lernfelder umfassen Freilandgeflügel und -schweine, Schafe, Imkerei, Gemüsebau, Beerenanbau sowie Heilpflanzen.

 

Über das Thema Ernährung wird zum einen Wissen (z.B.: über Boden, Symbiosen, Biodiversität, Fruchtfolgen) vor Ort nachvollziehbar, altersgerecht und lebensweltnah vermittelt. Zum anderen wird der Praxis viel Raum gegeben. Die Kinder können selbst mit Anpacken, Natur erleben, emotionale Erfahrungen machen und mit allen Sinnen wahrnehmen. Sie bereiten die selbst geernteten Lebensmittel unter Anleitung zu und genießen sie gemeinsam, um ökologische Landwirtschaft vom Acker bis zum Teller im wörtlichen Sinne „zu begreifen“.

Die eintägigen Exkursionen wenden sich an Kleingruppen und Schulklassen. Jeder Gruppe wird im jahreszeitlichen Verlauf die Teilnahme an zwei Exkursionen (Sommer und Herbst) angeboten.

 

Exkursion "Sommer"

Die Sommer-Exkursion führt in den Gemüse- und Kräutergarten des Guts Sonnenhausen. Am Vormittag erforschen die Kinder die Vielfalt des ökologischen Nutzgartens. Gemeinsam geerntete Kräuter und selbst zubereitete Kräuterbutter werden als Pausen-Snack gereicht und machen den Zusammenhang zwischen Anbau und Ernährung direkt erlebbar. Im Anschluss geht es um Vielfalt und Bedeutung von Bodenlebewesen, wobei Wissen über den Bodenkreislauf vermittelt wird. Eine Wanderung durch unterschiedliche Natur- und Nutzräume führt dann nach Gut Herrmannsdorf, dem Ort, der bei der Herbst-Exkursion im Mittelpunkt steht.

Exkursion "Herbst"

Die Herbst-Exkursion fokussiert inhaltlich auf ökologische Tierhaltung und lokale Lebensmittelerzeugung und sieht eine Führung über das Gut Herrmannsdorf vor. Die Kinder lernen, Grundlagen landwirtschaftlicher Produktionsprozesse und nachhaltiger Lebensmittelerzeugung zu verstehen und sie erleben den Zusammenhang zwischen Tierhaltung und tierischen Produkten – wobei auch ein medienkritischer Blick auf in der Werbung verbreitete Bilder geworfen werden soll. Die Exkursion führt dann zurück nach Gut Sonnenhausen, dessen Gemüse- und Kräutergarten die Kinder im Rahmen der Sommer-Exkursion kennenlernen konnten.

 

Die Exkursionen finden unter Einhaltung der zum jeweiligen Zeitpunkt in Bayern geltenden Maßnahmen und Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie statt.

 

Das Projekt wird durch die Margarete-Ammon-Stiftung gefördert.