Umwelt-Nana für Joachim Gauck – „kraftstrotzende Urmutter“ als Ansporn

Bundespräsident Joachim Gauck lud diesen Sommer zum dritten Mal Ehrenamtliche, die sich besonders verdient gemacht haben, nach Schloss Bellevue. In diesem Jahr darf sich Die Umwelt-Akademie e.V. über diese besondere Würdigung freuen. Vorstand Dr. Helmut Paschlau nutze den Anlass nutzen, um dem Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland die „Umwelt-Nana“ zu überreichen. Der „Umwelt-Oscar“ der Umwelt-Akademie solle den Bundespräsidenten  ermuntern, „sich in besonderer Weise für Umweltschutz und Nachhaltigkeit stark zu machen“ erklärt Paschlau. 

 

  

  

Bundespräsident Joachim Gauck lud am 5. und 6. September 2014 traditionell zu einem Bürgerfest in den Park und das Schloss Bellevue in Berlin ein. Mit dem Bürgerfest hebt der Bundespräsident die Bedeutung des Ehrenamts als unverzichtbaren Bestandteil der Zivilgesellschaft hervor. Am ersten Veranstaltungstag werden Menschen mit einer Einladung gewürdigt, die sich in bemerkenswerter Weise ehrenamtlich engagiert und um das Gemeinwohl verdient gemacht haben.

Dr. Helmut Paschlau bedankte sich für die Einladung. „Dass uns diese besondere Ehre zu Teil wird, zeigt, dass die Arbeit der Umwelt-Akademie inzwischen weit über die Grenzen der Landeshauptstadt hinaus Anerkennung findet. Das ist ein wichtiges Signal für unser Team, dass sich in den vergangenen 25 Jahren für Themen wie Biodiversität, Energiewende, ökologische Ernährung und nachhaltig orientierte Marktwirtschaft stark macht.“

„Wir können nicht mehr abwarten!“: Umwelt-Nana im Voraus

Der Zustand unseres Planeten erfordert besonderer Maßnahmen aller gesellschaftlichen Kräfte. Insbesondere die Politik hat dabei die Pflicht, über das Tagesgeschäft hinauszublicken und im Sinne der Generationengerechtigkeit an den entscheidenden Stellschrauben zu mehr Nachhaltigkeit zu drehen. Da wir keine Zeit mehr haben, auf die Vollendung notwendiger Maßnahmen zu warten, wird die Umwelt-Nana erstmals im Voraus  übereicht: „Es muss schleunigst gehandelt werden, wenn wir die Folgen des Klimawandels beherrschbar halten wollen. Selbstverständlich möchten wir den Empfänger dieser Figur, Herrn Bundespräsident Gauck, mit einer kraftstrotzenden „Urmutter“  ermuntern, sich in besonderer Weise für Umweltschutz und Nachhaltigkeit stark zu machen“, betont Paschlau. „Die Menschheit ist an einem Wendepunkt angelangt: Wir können nicht mehr abwarten. „Auch der Nachhaltigkeitsrat hat jüngst die Bundesregierung gemahnt: Deutschland muss mehr tun!“, so Paschlau

Vorstandsmitglied Dr. Helmut Paschlau mit der Umwelt-Nana

Handeln – und das möglichst praxisnah war schon immer das Thema der Umwelt-Akademie. Mit großem Erfolg wurde zum Beispiel in den letzten drei Jahren in München  die viel beachtete Veranstaltungsreihe „Mutbürger für Energiewende!“ umgesetzt. Dieses innovative Format wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt  (DBU) gefördert und um eine Lern- und Partizipationsplattform rund um nachhaltige Lebensstile erweitert.

Vom Kabarett bis zum Hirnforscher

Die Veranstaltungen der Umwelt-Akademie bieten neue Formen der Ansprache und Einladung zur Diskussion. So beinhaltete der Themenschwerpunkt „ethisch-ökologischer Umgang mit Geld“ ein Kabarett zum Bankensystem und zu grünen Geldanlagen. Ein bisheriger Höhepunkt war auch der Vortrag eines Hirnforschers: „Energiewende: Warum wir nicht tun, was wir tun sollten…und wie man das ändern kann“.

Angebote auch für Schulen

Weitere Schwerpunkte sind „werteorientierte Marktwirtschaft“, „Gesundheit und Eigenverantwortung“, „ökologische Ernährung“, „Mutbürger für die Energiewende“ und „Biodiversität“. Auch für Schulen werden spezielle partizipative Materialien angeboten.

Die Umwelt-Nanna: Lebensfreude trifft Tatkraft

Sinnliche, farbenfrohe, voluminös gestaltete weibliche Körper in der Bildersprache der Pop Art - so kennen wir die übergroßen Nanas der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle (1930-2002). Die Künstlerin Tonie Meilhammer wurde von diesen inspiriert und gestaltete für die Umwelt-Akademie die „Umwelt-Nana“, ein archaisches Symbol für Mutter Erde aber nicht in passiv, empfangender, sondern in moderner und vitaler Version – quasi der „Oscar“ der Umwelt-Akademie.

Die „Umwelt-Nana“ ist eine Ehrung der Umwelt-Akademie an Personen, die sich im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit in herausragender Weise verdient gemacht haben. „Preiswürdige Leistungen im Sinne des Umweltschutzes sind Ausdruck der Lebensbejahung, Kreativität und Umsetzungskraft ihrer Initiatoren“, so die Künstlerin Tonie Meilhammer.

Im Handbuch des Museum Ludwig heißt es: „…die Nana als unbeschwert liebenswürdige, kugelrunde und mollig weiche Urmutter (…). Leichtfüßig tanzend will sie den Betrachter in eine fröhliche Euphorie versetzen.“ Und Tonie Meilhammer ergänzt: „Die voranschreitende, weltoffene Haltung soll diese Unbeschwertheit ergänzen um die aktive Kraft der einerseits schöpferischen und andererseits beschützenden Urmutter.“

Die „Umwelt-Nana“ wird von der Umwelt-Akademie in der Regel alle zwei Jahre vergeben.
Bisher wurde der Preis verliehen an:

•    Alfred Ritter, Unternehmer, Alfred Ritter GmbH & Co. KG, Ritter Solar, Paradigma
•    Konsul Bruno H. Schubert, Unternehmer, Henninger-Bräu, Bruno H. Schubert-Stiftung
•    Karl-Ludwig Schweisfurth¸ Unternehmer und Pionier auf dem Gebiet der ökologischen Lebensmittelherstellung
•    Hans-Peter Dürr, Physiker, ehem. Direktor am Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) in München, Träger des Alternativen Nobelpreises
•    Rudolf L. Schreiber, Gründungsvorstand des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland und der Deutschen Umwelthilfe, Herausgeber der Bestsellerreihe „Rettet die Vögel“, „Rettet den Wald“,  „Ökomanager des Jahres“

 

 

Förderer

Sparda Bank München  Sparda Gewinnsparen      

           

       

 

Auszeichnungen

   Umweltbildung Bayern Bayerische Klima-Allianz www.landesstiftung.bayern.de PHINEO Wirkt Siegel