Eine Veranstaltung des Münchner Forum Nachhaltigkeit im Rahmen der "Nacht der Umwelt"

Freitag, den 16. September 2016 um 18.00 Uhr
münchner zukunftssalon oekom e. V., Waltherstr. 29. Rgb., 2. Stock, 80337 München

Referent:  Prof. Dr. Josef H. Reichholf

Unsere Natur ist in Bewegung. Viele Arten werden rar oder verschwinden. Lerchen singen nicht mehr; der Wiedehopf hat sich verabschiedet. Andere, fremde Arten kommen. Sie machen sich breit, werden invasiv und bereiten Probleme. Warum haben Drüsiges Springkraut, Riesenbärenklau und andere Arten solchen Erfolg? Sind die „Fremden“ den „Einheimischen“ per se überlegen oder könnte ihre Ausbreitung auch an unserer Art der Landwirtschaft liegen? Was ist zu tun? Bekämpfen? Gewähren lassen?

Der bekannte Biologie und Ökologe Prof. Dr. Josef H. Reichholf forderte in seinem Vortrag eine Wende im Naturschutz und einen radikalen Wandel in der Landwirtschaft. „Wenn wir eine andere, eine vielfältigere Natur haben wollen, in der die Mehrzahl der uns vertrauten ‚heimischen Arten’ weiterhin überlebt, müssen wir die Landnutzung ändern. Die Bekämpfung ‚der Fremden’ ist keine Lösung; sie lenkt nur von den wirklichen Problemen ab.“

Reichholf ist Honorarprofessor für Ökologie und Naturschutz an der TU München und war bis 2010 Leiter der Sektion Ornithologie der Zoologischen Staatssammlung München. Er ist Autor zahlreicher Bücher über Natur und Naturschutz, Ökologie, Evolution, Klima- und Umweltschutz. 2005 wurde er mit der Treviranus-Medaille des Verbands deutscher Biologen ausgezeichnet. 2007 erhielt er den Siegmund-Freud-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung für seine allgemeinverständlichen Beiträge zur Ökologie.

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Auszeichnungen

Bayerische Klima-Allianz PHINEO Wirkt Siegel http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/ Umweltbildung Bayern UN_Dekade_Offizielles Projekt_2014 BNE-Auszeichnung www.landesstiftung.bayern.de

↑ nach oben

Copyright © 2013 www.die-umwelt-akademie.de. Alle Rechte vorbehalten.
Initiative Transparente Zivilgesellschaft