28. Juni 2018

Referent: Hans-Josef Fell; Präsident der Energy Watch Group, Berlin; Sprecher für Energiepolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen 2005 – 2013, Autor des Entwurfs des EEG 2000

Deutschland versorgt sich zu 100% mit Erneuerbaren Energien. Und keiner hat’s gemerkt.


Am 01.01.2018, 06:00 Uhr, liegt die Stromnachfrage in Deutschland bei knapp 41.000 MWh; sie wird gedeckt zu 85% durch Windkraft; Wasserkraft und Biomasse besorgen den Rest von 15%; die Sonne ist noch gar nicht aufgegangen. Im bundesdeutschen Schnitt deckten die Erneuerbaren die Strom-Nachfrage in den Monaten Januar bis März 2018 zu 40,1%, im Januar zu 52,9%. Unglaublich? Aber wahr. Geht doch: Die „Erneuerbaren“ sind definitiv aus der Nische raus.


„100% EE weltweit geht aber nicht!“. Das hörten wir vor 20 Jahren in Deutschland auch, als die großen Versorger in Werbeanzeigen behaupteten, Erneuerbare Energien könnten über 4% des Stromangebots niemals hinauskommen.


Doch die globale 100%-EE-Wende ist nicht länger eine Frage technischer Möglichkeiten und wirtschaftlicher Rentabilitäten, sondern eine des politischen Willens: Eine neue Studie der Lappeeranta University of Technology (LUT), Finnland, und der Energy Watch Group (EWG), Berlin, aus November 2017 hat gezeigt, dass eine Wende zu 100% erneuerbarem Strom machbar ist, zu jeder Stunde und über das ganze Jahr – schon früher als 2050. Prognostiziert ist dabei ein Bevölkerungswachstum auf dem Globus von 7,3 auf 9,7 Milliarden Menschen in 2050; das korreliert mit einer Verdopplung des weltweiten Energiebedarfs von 24.300 TWh (2015) auf 48.800 TWh (2050). Und das System wird kostengünstiger als das bisherige, das überwiegend auf Kernkraftenergie und solcher aus der Verbrennung fossiler Ressourcen setzt: Liegen die durchschnittlichen Stromkosten heute bei 70€/MWh (2015), so sind es dann 52€/MWh (2050).


Dies aufgrund deutlich fallender Entstehungskosten aus Wind, insbesondere jedoch aus Photovoltaik und Speichertechnologien. Energieverluste: Drastisch unter der Hälfte des heutigen Systems. Arbeitsplätze: +17 Millionen im Bereich EE gegenüber 2015. Globale Treibhausgasemissionen aus der Stromerzeugung: Nahe Null.


Geht nicht? Geht doch. Erläuterte uns Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group und ehemaliger MdB, GRÜNE, 1998-2013, Autor des Erneuerbare-Energien-Gesetz 2000.

Den Vortrag finden Sie hier.


Foto-Quelle

Zum Weiterlesen:
Die Umwelt-Akademie e.V., Rückblick der Veranstaltung mit Hans-Josef Fell „Was brauchen wir für eine wirksame Energiewende und wie kommen wir dahin?“, 15.02.2017: Klicken Sie bitte hier. 
Und die Studie von LUT und EWG: „Global Energy System Based On 100% Renewable Energy Power Sector“, November 2017: Klicken Sie bitte hier.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren