Neuigkeiten

Auf einen Blick!

Informationen über kommende und Berichte über bereits gelaufene Veranstaltungen, der neuste Newsletter, Stellungnahmen zu aktuellen Entwicklungen und brisanten Themen, Wissenswertes, Tipps und Trends - das alles finden Sie kompakt unter der Rubrik „Aktuelles“.

Der Termin für die Bayerische Klimawoche 2014 steht fest! Vom 12. bis 20. Juli veranstalten die Partner der Bayerischen Klima-Allianz wieder gemeinsame Aktionen, um das Thema Klimaschutz noch deutlicher ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Die erfolgreiche Veranstaltungsserie findet dann zum siebten Mal statt. Weiter Informationen unter: http://www.klimaallianz.bayern.de/

Bitte unterstützen Sie die Petition an die Konzerne BASF, Bayer und Syngenta:

Unermüdlich fliegen die Bienen von Blüte zu Blüte. Für Mensch und Natur hat ihr Fleiß unschätzbaren Wert: Sie liefern nicht nur Honig, sie bestäuben täglich Billionen Blüten, die dann zu Samenkörnern, Schoten, Nüssen oder Früchten reifen. Allein ein Drittel unserer Nahrungsmittelpflanzen werden von Bienen bestäubt.

2014 werden bundesweit drei UN-Dekade-Konferenzen rund um die biologische Vielfalt stattfinden

Jugendliche haben ihre eigene Sicht auf unsere Welt. Viele von ihnen setzen sich in ihrer Freizeit für den Naturschutz ein. Themen wie der Schutz der biologischen Vielfalt und die Erhaltung der Artenvielfalt liegen der jungen Generation häufig am Herzen.

Die gemeinnützige Gesellschaft "energie neu denken" setzt sich für den bürgernahen Ausbau der Erneuerbaren Energien und kämpft für eine volkswirtschaftlich sinnvolle, gerechte und sozial verträgliche Transformation des deutschen Strommarktes.

Die Vereinten Nationen haben das Jahrzehnt von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen. Die Dekade soll die Umsetzung des UN-Übereinkommens von 1992 unterstützen. Ziel ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu soll auch das gesellschaftliche Bewusstsein gefördert werden. Genau hier setzt die deutsche UN-Dekade an: Sie möchte mehr Menschen für die Erhaltung der biologischen Vielfalt, unserer natürlichen Lebensgrundlage, gewinnen. Ein Schwerpunkt ist daher die Auszeichnung von vorbildlichen Projekten. Die Mitwirkenden setzen sich für die biologische Vielfalt ein, indem sie sie schützen, nachhaltig nutzen oder ihren Wert vermitteln.

Warum biologische Vielfalt?
Biologische Vielfalt ist alles, was zur Vielfalt der belebten Natur beiträgt: Arten von Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen – einschließlich der Wechselwirkungen zur unbelebten Umwelt, innerhalb der Arten und zwischen den Arten – sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten und die Vielfalt ihrer Lebensräume. Biologische Vielfalt ist die Grundlage einer langfristig gesicherten Existenz des menschlichen Lebens auf der Erde. Mehr Informationen Klicken Sie hier

Wir, Die Umwelt-Akadmie e.V., werden als offizielles Projekt der „UN-Dekade 2011 - 2020 Biologische Vielfalt“ der Vereinten Nationen gewürdigt. Damit gelten wir als Organisation, die  sich auf vorbildliche Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzt. Eine unserer Aufgaben sehen wir darin, die biologische Vielzahl in den Gewässern in und um München anzumahnen und darüber in partizipativer Form zu kommunizieren. Allein im Jahr 2012 wurden bei über 250.000 Kontakten und erfreulichem Medienecho mehr als 1.600 Teilnehmer auf Veranstaltungen des Vereins gezählt. „Mit unserem kritischen Bemühen um Gewässer- und Natur-schutz sind wir geworden, was wir werden wollten: eine anerkannte Lern- und Partizipationsplattform Biodiversität und Gewässerschutz“, betont unser Projektleiter Dr. Nico Döring und kündigt an: „Das werden wir fortsetzen.“

Wir haben nicht behauptet, wir würden die Welt, oder auch nur die Gewässer in und um München, „besser“ machen. Wir haben geschildert, was wir im Bereich Bewusstseinsbildung und Einflussnahme zum Erhalt und zur Verbesserung der Biologischen Vielfalt gemacht haben und weiter tun werden. Mit solchen Projekten wie den unsrigen werde ein bedeutendes Zeichen für das Engagement für die biologische Vielfalt in Deutschland gesetzt, sagt die Jury. Unser Einsatz hat die Jury des UN-Dekade-Wettbewerbs Biologische Vielfalt sehr beeindruckt.
Antoine de Saint-Exupéry hat einmal gesagt: „Die Zukunft soll man nicht voraus-sehen wollen, sondern sie möglich machen.“ „Genau darum geht es!“, meint Arved Fuchs, der bekannte deutsche Polarforscher, erster Mensch, der binnen eines Jahres beide Pole zu Fuß erkundet hat, Juror und offizieller Botschafter der UN-Dekade Biologische Vielfalt. „Klimawandel und der Verlust an Biodiversität gehen Hand in Hand. Hier heißt es aktiv werden, nicht den Mut verlieren, Verbündete suchen, um sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt einzusetzen! Die Umwelt-Akademie in München macht genau das! Sie hat ein schlagkräftiges Netzwerk aufgebaut, das zum Handeln motiviert und Wissen vermittelt. Dieser Verein bleibt dran und ist hartnäckig in der Lösungsfindung. Dies macht Mut und ist außerordentlich vorbildlich! Ich gratuliere zur Auszeichnung und wünsche wei-terhin dem Team der Akademie Power und Freude in ihrem Engagement!“

Wir danken.

Dr. Helmut Paschlau

Die festlichen Auszeichnung fand statt:

am Donnerstag, 28.11.2013, um 11 Uhr,
im Kleinen Sitzungssaal, Neues Rathaus, Marienplatz, München

Eingangsredet: Joachim Lorenz, Leiter Referat für Gesundheit und Umwelt.

Projektpräsentation: Dr. Helmut Paschlau, Mitglied des Vorstands: Klicken Sie hier

Vortrag:  Projektleiter Dr. Nico Döring:  Klicken Sie hier


„Es beeindruckt mich, dass die Umwelt-Akademie eben keine Scheu hat, konträ-re Standpunkte auf ihren Veranstaltungen zu diskutieren“, sagte Joachim Lorenz, der die Auszeichnung offiziell überreichte. „In München ist die Umwelt-Akademie eine feste Größe geworden, bei umweltsensiblen Themen, den Finger auch mal unmittelbar in die Wunde zu legen. Das zeichnet die aktive Vereinsarbeit in mei-nen Augen aus. Das ehrenamtliche Engagement um München und für die Bevölkerung hat es mehr als verdient, Teil der UN-Dekade zu werden.“, so Lorenz

 

 UN-Feier

Joachim Lorenz überreicht die Auszeichnung an Dr. Helmut Paschlau

Lesen Sie auch unter: Hier